News, Stories & Inspiration zu unserer Multimedia-Software

DAWs: Musikaufnahmen mit dem Computer

DAWs: Musikaufnahmen mit dem Computer

Eine Digital Audio Workstation, kurz DAW, ist eine Softwareanwendung zur Aufnahme, zum Abspielen und zur Bearbeitung von Audiomaterial. Der durchschnittliche PC ist inzwischen so leistungsstark, dass er zur Musikproduktion und -aufnahme eingesetzt werden kann. Mit dieser, auf dem Computer installierten Software, wird der PC der digitale Ersatz für digitale Aufnahmestudios. Eine DAW wird oft als Audio-Sequenzer oder Musik-Sequenzer bezeichnet. Die Funktionen werden auf dem Equipment und den Prozessen modelliert, die in einem herkömmlichen Aufnahmestudio zur Verfügung stehen. Wir möchten hier die grundlegenden Konzepte besprechen, die beim Betrieb derartiger Software umgesetzt werden. Vorher werden wir noch die verwendete Hardware sowie einige Grundgebriffe erklären. Die Software enthält Werkzeuge zur Bearbeitung von digitalen Signalen, die sogenannten Plug-ins, die zur Änderung des Audiomaterials verwendet werden können. Auch diese Softwarekomponenten werden auf vorhandenen Hardware-Effektgeräten wie etwa Distortion, Delay, Reverb, equalizers etc. modelliert. Diese Werkzeuge werden im Mixer verwendet, mit dem die Pegel einzelner Spuren reguliert und auf das Signal eingewirkt, sowie die Sounds innerhalb des Stereofelds (Panorama) positioniert werden können. Für Klangquellen werden auch virtuelle Instrumente bereitgestellt. Diese bilden herkömmliche akustische Instrumente nach, wie etwa Klavier, Gitarre, Streichinstrumente etc. sowie elektronische Keyboards, Drum-Maschinen, etc. Bei Ausführung all dieser Prozesse können mehrere Spuren als Stereodatei exportiert (gebounct) werden, die auf CDs oder bei digitalen Downloads das übliche Format ist. Es gibt viele andere technische Prozesse, die verwendet werden, aber es soll hier nur ein kurzer Überblick über die primäre Funktion der DAWs gegeben werden.

Audio-Schnittstelle

Die Software wird in der Regel in Verbindung mit einer Audio-Schnittstelle (soundcard) verwendet, die die Signale an den Computer und daraus weiterleitet. Grundsätzlich kann dies eine Soundkarte sein, die in den PC eingebaut und dazu verwendet wird, die vom Computer kommenden Sounds zu hören. Ein allgemeines Problem mit Standard-Soundkarten ist, dass sie nicht so konzipiert sind, dass sie den Anforderungen einer DAW entsprechen. Das auftretende Hauptproblem ist die Latency. Hier geht es darum, wie der Sound gestreamt wird. Wenn Signale in die Soundkarte geleitet werden, werden sie mit einer Verzögerung von bis zu fünf Sekunden zu hören sein. Bei Musikkompositionen ist dies nicht geeignet. Durch die Verwendung einer Schnittstelle, die für Audioproduktionen konzipiert ist, wird das Problem der Latenz aufgehoben. Welche Schnittstelle ausgewählt wird, ist von den jeweiligen Anforderungen abhängig. Die Verwendung einer professionellen Audio-Schnittstelle wird zunächst einmal die Soundqualität von dem, was gehört wird, verbessern, was ein großer Pluspunkt ist.Als zweites ist ein Gerät auszuwählen, das den Ein- und Ausgabe-Anforderungen, Mikrofon, Line-Pegel oder digitale Signale am besten entspricht. Durch den Anschluss von Mikrofonen und Instrumenten an die Audio-Schnittstelle können mehrere Signale gleichzeitig auf einzelne Spuren aufgezeichnet werden. Jede Spur enthält in der Regel ein einziges Signal/Instrument. Nach der Aufzeichnung kann das Audio ähnlich wie bei der Bearbeitung eines Textdokuments bearbeitet, ausgeschnitten, kopiert, eingefügt und neu angeordnet werden.

MIDI-Schnittstelle

Neben Audiosignalen kann eine DAW auch MIDI-Informationen aufnehmen. Bei MIDI geht es nur um Steuerinformationen und nicht um das eigentliche Audio. Ein MIDI-Eingabegerät ist ähnlich wie ein normales QWERTY-Keyboard, außer dass es dazu verwendet werden kann, MIDI-Instrumente oder Software-Instrumente innerhalb der DAW zu spielen, die die gespielten Noten und andere Steuerinformationen wie Soundparameteränderungen aufzeichnet. Es gibt viele verschiedene Controller-Typen zur Auswahl. Welcher ausgewählt wird, hängt von der produzierten Musik und der gewünschten Art von Interaktion ab. Dies kann eine Standard-Klaviertastatur, ein Wii-Controller und dieser Tage natürlich auch eine App sein! Durch MIDI kann man ein sehr musikalisches Zusammenspiel mit der Software entwickeln, auch wenn man kein Musiker ist. Nach Aufzeichnung kann die MIDI wie das Audio auch bearbeitet werden.Der Vorteil von MIDI ist, dass man Noten und andere Steuerinformationen sowohl löschen als auch hinzufügen kann, ohne die übrige Aufzeichnung anzutasten. Dies ist mit Audio fast unmöglich.

Material

Bei der Überlegung, welche MAGIX-DAW den Anforderungen am besten entsprechen würde, ist der Materialtyp, mit dem man arbeiten möchte und die gewünschte Art von Produktion ein sehr wichtiger Punkt. Eine DAW kann als eine leere Leinwand angezeigt werden, worauf man die eigene Arbeit (Musik) aufträgt. Je nach gewünschter Musikart können bei einiger Software Features verfügbar sein, die den eigenen Bedürfnissen am ehesten entsprechen. Die meisten Musikproduktionen stellen eine Kombination aus zuvor aufgezeichnetem Material in Form von Loops dar, die mit Live-Aufnahmen kombiniert werden. Wenn man ausschließlich elektronische Musik macht, wird man wahrscheinlich nur Loops und Samples verwenden. Loops sind eine Art Segmente, in der Regel mit einer Länge von 1-16 Takten, die in einem bestimmten Genre von einem Instrument oder einer Gruppe von Instrumenten gespielt werden. Es können auch Samples verwendet werden, diese sind einzelne Schläge, z. B. eine Kick-Drum oder ein Soundeffekt. MAGIX bietet in Form eines Soundpools eine riesige Sammlung zur Auswahl. Diese Arbeitsweise ermöglicht es, die Baukastenmethode schnell anzuwenden und einen Song zu erstellen.Diejenigen, die Live-Aufnahmen machen, werden wahrscheinlich mehr an multi-track recording interessiert sein. Man kann mehrere Performances aufzeichnen, die sich anschließend bearbeiten und in eine einzige Master-Performance kombinieren lassen. Eine in diesem Bereich übliche Technik wird comping genannt. Alle MAGIX Anwendungen, die der Musikproduktion dienen, bieten genügend Spielraum – ganz egal, welche Art von Musik man machen möchte.

Verschiedene Geschmacksrichtungen

MAGIX bietet viele DAWs, die so konzipiert sind, dass man sowohl mit Audio als auch mit MIDI arbeiten kann. Dabei erfüllt jede dieser DAWs bestimmte Bedürfnisse hinsichtlich der Musikproduktion. Dennoch muss angemerkt werden, dass alle sehr vielseitig sind und zugleich bestimmte Funktionen gemein haben. In meinen nächsten Artikeln werde ich ausführlicher auf die Funktionen in MAGIX Music Maker, MAGIX Samplitude Producer/MAGIX Music Studio und Samplitude Pro X eingehen. Ihre Zugänglichkeit und Funktionsweise spiegeln sich in ihrem Preis und dem Stand der Vorkenntnisse wider, die benötigt werden, um alles aus der Software herauszuholen. Je nach Anforderungen und Erwartungen werden einige besser geeignet sein als andere. Bleiben Sie dran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *