News, Stories & Inspiration zu unserer Multimedia-Software

Einführung in Video Pro X – #3: Objects and Editing

Einführung in Video Pro X – #3: Objects and Editing

Mittlerweile müsstet ihr an einem Punkt angekommen sein, wo ihr euch mit der Oberfläche beschäftigt habt und euer gewünschtes Rohmaterial in das Projekt von Video Pro X importiert wurde. Diese verwendeten Dateien werden im Arranger als sogenannte Objekte dargestellt. Was es mit Objekten auf sich hat und wie deren Bearbeitung funktioniert, zeige ich heute in Teil 3: Objects and Editing.

Objekte sind die Grundbausteine eines jeden Video Pro X-Projektes. Sie unterteilen sich in fünf Objektarten: das Kombi-Objekt (Video-Objekt mit einer Bild- und Tonspur), das Video-Objekt, das Bild-Objekt, das Audio-Objekt und das Titelobjekt (Text, der über den Texteditor erstellt und im Projekt eingeblendet wird). Obwohl es unterschiedliche Objekttypen sind, wird im Großen und Ganzen die selbe Arbeitsweise angewandt.

Markieren

Um mit einem Objekt zu arbeiten, muss dieses zunächst durch einen Linksklick markiert werden (das Objekt ändert dabei die Farbe). Wenn mehrere Objekte markiert werden sollen, dann können alle Objekte einzeln mit Strg+Linksklick der Auswahl hinzugefügt werden. Bei einer Vielzahl an Material bietet es sich an, mit der Maus ein Viereck um die zu markierenden Objekte zu ziehen [1]. Sobald ein Objekt markiert ist, kann damit gearbeitet werden.

screenshot_001

Verschieben

Zum Beispiel können die markierten Objekte per Drag & Drop verschoben werden und auf verschiedene Spuren und Positionen gelegt werden. Audio- und Video-Objekte auf unterschiedliche Spuren zu legen ist für den Arbeitsablauf empfehlenswert. Indem die Umschalt-Taste gedrückt und gehalten wird, können Objekte auch von einer Spur zur anderen verschoben werden, ohne dass sich deren Zeitposition ändert.

Gruppieren

Wenn ihr die Audio- und Bildspur eines Kombi-Objekts auf getrennten Spuren anzeigen lassen möchtet, dann einfach Rechtsklick auf das Objekt „Audiofunktionen“ > „Video/Audio auf seperaten Spuren“ [2] (Tastenkürzel: Strg+H). Objekte können auch zu Gruppen zusammengefasst werden oder wie im beschriebenen Fall, nicht nur visuell voneinander getrennt werden, sondern auch zur unabhänigen Bearbeitung vorbereitet werden. Wie dabei vorgegangen wird, erklärt Oli in einem Artikel seiner Serie „Supportfrage des Monats“.

Kopieren & Schneiden

Um Objekte im Arranger zu kopieren, gibt es zwei einfache Möglichkeiten. Einmal durch Drücken der „D“-Taste oder durch gleichzeitiges Drücken der Strg-Taste und gehaltener linker Maustaste. Umständliches „Copy & Paste“ (Strg+c & Strg+v) oder doppelter Datei-Import kann so vermieden werden.

Allerdings wird es in den meisten Fällen nicht ausreichen, die unbearbeiteten Objekte aneinander zu reihen. Genau aus diesem Grund kommt der Schnitt zum Einsatz. Beim Schnitt bewegt ihr den Abspielmarker [3] auf die ausgewählte Schnittposition und klickt anschließend auf das „Rasierklingen-Symbol“ [4] oder „T“ auf der Tastatur. Auf diesem Weg entstehen zwei unabhänige Objekte. Zusätzlich können auch die Optionen „Szenenanfang entfernen“ (Tastenkürzel: Z) oder „Szenenende entfernen“ (Tastenkürzel: U) in der Schaltfläche der Werkzeugleiste ausgewählt werden.

screenshot_01

Weiterführende Links:
Teil 1 – Interface
Teil 2 – Import
Teil 3 – Objekte und Bearbeitung
Teil 4 – Effekte
Teil 5 – Blenden
Teil 6 – Greenscreening
Teil 7 – Multicam-Editing
Teil 8 – Export

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *