News, Stories & Inspiration zu unserer Multimedia-Software

Mit der Actionkamera zum Festival

Mit der Actionkamera zum Festival

Ein Festivalbesuch ist für viele Musikliebhaber ein Muss. Oftmals möchte man die Erinnerungen an diese schöne und aufregende Zeit nicht nur durch Erzählungen, sondern auch per Video mit anderen teilen. Aber wie ist es möglich, diese Zeit perfekt festzuhalten und das Festival-Feeling beim alleinigen Anschauen des Videos wiederzubeleben?

Mit einer Action-Cam, wie z.B. einer GoPro, als Hilfsmittel habt ihr einen treuen Wegbegleiter, der die wunderschönen Stunden auf dem Camping-Platz mit Freunden oder die Bühnenperformance eures Lieblingskünstlers perfekt aufzeichnet. Jedoch solltet ihr bei der Mitnahme einer Actionkamera zum Festival einiges beachten.

Wir verraten euch, was ihr bei der Erstellung eures Aftermovies unbedingt beachten solltet.

Vor dem Festival

Schon beim Packen für das Festival solltet ihr einige Dinge berücksichtigen:

  • Informieren – Innerhalb der letzten Jahre haben sich die Sicherheitsbestimmungen auf den unterschiedlichsten Fesivals verschärft. Informiert euch deshalb bereits im Vorfeld, ob und wo ihr mit eurer Actionkamera filmen dürft. Ansonsten kann es schnell passieren, dass ihr eure Kamera bei der Security abgeben müsst und euer Filmequipment umsonst mitgenommen habt.
  • Akku und ggf. Ersatzakku – Nehmt einen aufgeladenen Akku und falls vorhanden einen ebenfalls aufgeladenen Ersatzakku mit. Falls ihr nicht sicher seid, ob euch diese reichen, packt außerdem eine mobile Ladestation ein. So könnt ihr selbst auf dem Festival eure Akkus laden.
  • Schutzhülle – Vergesst nicht, eine Schutzhülle für die Actionkamera einzupacken. Diese schützt eure Kamera vor Schmutz und Wasser und erspart euch einige weitere Sicherheitsmaßnahmen.
  • Speicherkarte – Packt eine leere und ausreichend große Speicherkarte ein. Auf dem Festival bleibt wahrscheinlich keine Zeit, unnötige Aufnahmen zu löschen, daher lieber vorsorgen, als am Ende keine Kapazitäten mehr zu haben. Unser Tipp: Nehmt eine Speicherkarte mit mind. 32 GB Speicherkapazität mit und passt zur Sicherheit die Aufnahmequalität der Kamera an die Speicherkarte an.
  • Stativ – Nehmt kein Stativ mit, da ihr es sehr wahrscheinlich nicht mit auf das Gelände nehmen dürft. Es würde nur eure Mitmenschen beim wilden Tanzen in Gefahr bringen. Anstelle des Stativs könntet ihr eine Brusthalterung für die Actionkamera mitnehmen – sie wird euch das Filmen garantiert erleichtern.
  • weitere Gadgets – Sommer, Sonne, Feuchtigkeit. – Diese Mischung ist auf einem Festival nicht selten und endet oftmals mit einer beschlagenen Linse. Hilfsmittel können hier Anti-Beschlagschutz-Einsätze für eure Action-Cam sein.

Checkliste für den Besuch eines Festivals mit der Aktionkamera

Auf dem Festival

Wenn ihr beim Packen alles berücksichtigt habt, dann seid ihr jetzt perfekt ausgerüstet, um das Festival mit der Actionkamera zu besuchen. Jedoch solltet ihr auch auf dem Festival ein paar Dinge beachten.

Do: Genießt das Festival mit euren Freunden und vertraut euren engsten Bekannten auch mal eure Kamera an. So sammelt ihr ganz neues Videomaterial aus anderen Perspektiven.

Not: Akribisch versuchen ein perfektes Musikvideo zu produzieren – das klappt sowieso nicht und ihr habt weniger vom Festival. Macht einfach ein Video in eurem eigenen Stil! Dann fallen kleinere Makel auch kaum auf.

Do: Je näher ihr am Mischpult steht, desto besser wird der aufgenommene Ton. Auf diese Weise verbessert ihr euren Film, ohne die Tanzstimmung in den ersten Reihen zu zerstören.

Not: Die Kamera im unverschlossenen Zelt aufbewahren. – Behalte sie lieber bei dir, oder schließe sie gut weg. Oftmals werden auf dem Festival auch Schließfächer vom Veranstalter zur Verfügung gestellt. Hier könnt ihr eure Actionkamera sowie weitere Wertsachen sicher verstauen.

Do: Externes Mikrofon verwenden. – Egal was für ein Mikrofon ihr besitzt, nahezu jedes zeichnet eine höhere Tonqualität auf, als das in der Kamera – besonders wenn eine Schutzhülle um die Kamera ist.

Not: Ständig auf Kopfhöhe aufnehmen. – Dieses schmerzt nicht nur in den Armen, sondern schränkt auch eure Sicht und das Genießen des Konzertes ein. Versucht aus möglichst vielen unterschiedlichen Perspektiven zu filmen, hierfür könnt ihr zum Beispiel die Brusthalterung zur Hilfe nehmen.

Nach dem Festival

Das Festival ist vorbei, die Sachen sind ausgeräumt. Nun geht es an den wichtigsten Schritt für das Video: die Postproduktion.

Der erste Schritt der Postproduktion ist das Sichten des Videomaterials. Das könnt ihr sehr gut zusammen mit euren Freunden machen und das Festival noch einmal Revue passieren lassen. Nachdem ihr euch das gesamte Material angeschaut habt, wählt ihr aus, welche Szenen ihr in eurem Video zeigen wollt.

Im zweiten Schritt geht es ans Schneiden bzw. Zusammenschneiden der einzelnen Szenen. Ein idealer Helfer hierbei ist Fastcut. Hier könnt ihr ganz einfach euer Videomaterial importieren, den passenden Soundtrack auswählen und das Programm schneidet vollautomatisch euer Videomaterial zusammen. Das fertige Video kann exportiert werden und ist innerhalb weniger Minuten bereit, um es mit euren Freunden zu teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *