News, Stories & Inspiration zu unserer Multimedia-Software

Mufin Player 2.0: Das Programm für Musik-Liebhaber

mufin player 226x300 Mufin Player 2.0: Das Programm für Musik Liebhaber

Ab heute ist der neue mufin player erhältlich. Die Musik-Software kann kostenlos auf der Homepage www.mufin.com runter geladen werden. Zum ersten mal ist jetzt auch in der kostenlosen Version die mufin vision enthalten, eine 3D-Musik-Oberfläche, die anhand von musikalischen Eigenschaften die eigene Musiksammlung digital auf einer visuellen Landkarte darstellt. Diese Darstellung als musikalisches Universum erlaubt jedem Musik-Liebhaber einen anderen, intuitiveren Zugang zum Song-Archiv auf der Festplatte. Da der Konsum von Musik sich in den letzten Jahren rapide geändert hat, wissen viele gar nicht mehr, was da alles an Audio-Schätzen auf ihrem PC lagert. Hier schafft der mufin player Abhilfe – und nicht nur mit der 3D Darstellung.

Aus Liebe zur Musik: Vision, Drive und Recommendation

Auch ein konventioneller Musikfan hat heute mehrere tausend Songs digital auf seinem PC. Mit mufin vision bekommt er jetzt diese in Form eines 3D Universums dargestellt und kann durch seine Sammlung surfen. Aber der mufin player hilft auch dabei, die Musiksammlung im Griff zu haben: Dank seines einmaligen Erkennungsalgorithmus gibt der mufin player Musikempfehlungen ab und dies funktioniert denkbar einfach. Je nach eigener Stimmung einen Song auswählen, Empfehlungsknopf drücken und mufin generiert die Playlist nach den Liedern der Sammlung, die dem Ausgangssong ähneln. Anders als bei anderen Playern geschieht dies bei mufin einzig und allein nach der Struktur der Lieder. Die Empfehlungen werden nicht redaktionell oder nach dem Auswahlverfahren: „Andere Leute hören dieses Lied und haben auch jenes gemocht“ erstellt.

ecosystem 300x188 Mufin Player 2.0: Das Programm für Musik Liebhaber

Abschließend hilft mufin dem Anwender auch, seine Musik online zu genießen: Die Songs der eigenen Sammlung können spielend leicht aus dem Player ins Netz geladen werden, wo über den mufin player kostenloser Speicherplatz zur Verfügung gestellt wird. Nun kann der Nutzer jederzeit auf seine Musik zurückgreifen, egal wo er sich auf der Welt befindet. Er kann im Internet sich unter www.mufinplayer.com anmelden und erhält im Browser die Möglichkeit, den mufin player zu nutzen. Oder er greift direkt vom Handy auf mufin zu und nutzt die Android Applikation, um mit der mufin vision durch seine Sammlung zu surfen.

  • Pingback: Mufin Player 2.0: Das Programm für Musik-Liebhaber | Das MAGIX Magazin « eycooley.de

  • http://twitter.com/DAMerrick DAMerrick

    Ok, ich versuche es nochmal.

    In alter Version mal ausprobiert, da stürzte es nach einem Zehntel der musicsammlung ab.

  • http://twitter.com/DAMerrick DAMerrick

    Interessante idea, eigentlich.

    Abstürze sind nciht mehr der Fall.

    Für meine knapp 30GB (vielleicht auch mehr) gibt mufin eine Zeit von knapp 19h an bis er fertig mit der Erkennung ist, so weit so gut.

    Blöd nur das die Musikerkennung immer neu anfängt sobald das Program beendet wurde.

    Hallo?!

    Soll ich den Computer jetzt 1.5days in Ruhe lassen damit mufin seine Daten bekommen kann weil das Programm zu doof ist den Fortschritt zu speichern?! Das kann es doch nicht sein.

    Schade, und da die Erkennung erst fertig sein muss bevor man 3D etc. nutzen kann könnte ich es auch gleich wieder runterschmeissen. Vielleicht teste ich es mal wenn ich einen Kurztripp übers weekend mache und den Computer dann nicht brauche.

    • tom

      Hallo!

      Das mit dem Absturz tut mir natürlich leid – habe das Programm aber selber schon einige male wieder neu bei mir installiert (neuer Rechner / neue Programm-Version) und hab keinen Absturz bisher gehabt.

      Wg der Musikerkennung und dem Tagging der Lieder der Musiksammlung:

      - Der Player setzt die Analyse automatisch fort, wenn Du ihn neustartest. Er geht dabei die bereits analysierten Daten schnell durch, braucht aber nicht so lange wie bei der ersten Analyse, sondern “überfliegt” diese nur nochmal.
      - Dauer: Für 30GB sind 19 Stunden doch reichlich viel. Für meine Sammlung (ca. 40GB) brauchte ich ca. 4-5 Stunden. Das hängt aber generell nicht nur von der Länge der Musikstücke oder dem Algorithmus ab, sondern auch von der Leistungsstärke Deines Rechners … es kann aber auch ganz einfach damit zusammenhängen, dass der Player zu Beginn der Analyse gerne mal mit Schätzwerten wie 20 Stunden anfängt … wie schon gesagt: das ist eine Schätzung und pendelt sich dann, wenn einiges an Musik analysiert ist, auf realistische Schätzungen ein.

      Und übrigens brauchst Du auch nicht den Rechner das ganze Wochenende allein laufen zu lassen: Je nach Rechenleistung läuft die Analyse ganz einfach nebenher ab, während Du am PC normal arbeiten kannst und die analysierte Musik auch schon normal über Mufin abspielen kannst.

      Solltest es also vielleicht einfach nochmal probieren :)
      tom

  • Pingback: Meine liebsten Android-Apps#2: Universum für Musiksammlung aus der Cloud | Das MAGIX Magazin