News, Stories & Inspiration zu unserer Multimedia-Software

Das neue Samplitude Music Studio

Das neue Samplitude Music Studio

Ob für Rock-, Pop- oder Jazz-Produktionen – mit Samplitude Music Studio können sich Solokünstler, Bands und angehende Produzenten eine virtuelle Studioumgebung in die eigenen vier Wände holen.

Das Beste dabei: Die leistungsfähige Audio Engine von Samplitude Pro X ist mit von der Partie, sodass auch fortgeschrittene Producer auf ihre Kosten kommen. Mit den letzten Versionen wurden noch mehr virtuelle Instrumente, vereinfachte Workflows, ein Schnellstart-Assistent und neue Effekte eingeführt, damit eure Musik voll und ganz im Mittelpunkt steht.

An diesem Punkt wurde angeknüpft und die Kernkompetenz von Samplitude Music Studio noch verstärkt: Die neuen zusätzlichen virtuellen Instrumente, Funktionen sowie professionellen Effekte bieten eurer Kreativität nun noch mehr Spielraum, um euren Songs den letzten Schliff zu verpassen.

Samplitude Music Studio auf den Punk gebracht: Songwriting, Recording, Mixing & Mastering

22 virtuelle Instrumente und der MIDI-Editor unterstützen euch bei der Umsetzung eurer Ideen. Praktisch ist außerdem die Bearbeitung von Noten: Diese könnt ihr euch nämlich anzeigen lassen und anschließend als Sheet zur Probe mitbringen.

Auf bis zu 16 Mono- oder 8 Stereospuren könnt ihr eure eigenen Vocals und Instrumente aufnehmen. Die über 2000 professionell produzierten Sounds & Loops (6 Soundpools) sind das ideale Komplement, um eure Tracks zu bereichern und noch beeindruckender klingen zu lassen.

Abschließend könnt ihr den virtuellen Mixer und die Mastering-Suite nutzen, um eure Songs mit Hilfe verschiedenster Effekte, Editing-Optionen und Mastering-Plug-ins zu finalisieren.

Neuer Look

Nach dem Start der DAW sticht sofort der neue Look ins Auge. Das Interface kommt nun mit einem modernen und edlen Carbon-Look daher.

So sieht das ganze aus:

samplitude-music-studio-carbon-style-int

Aller guten Dinge sind drei (Instrumente)

Ob Drums, Gitarren, Klavier oder Chöre – mit den virtuellen Instrumenten könnt ihr eigene Melodien und Beats produzieren oder Drum-Loops programmieren. Neben den acht verschiedenen Drum Machines, den vier virtuellen Synthesizern, dem Chor, den Folk-Instruments, dem Akkordeon und dem Vita Sampler haben sich drei neue Instrumente in die Sammlung eingefunden. Im Einzelnen sind das „Orchestral Ensemble“, „Grand Piano“ und „Sansula“. Doch was genau beinhalten diese?

Orchestral Ensemble

Orchestrale Sounds bekommt ihr mit dem Orchestral Ensemble. Mit dabei sind Blech- und Holzbläser, Schlagzeug, Streicher sowie weitere Orchester-Sounds. Diese eignen sich perfekt für Filmmusik oder Pop-Songs, denen ihr mehr Wärme und Tiefe geben wollt. Mögliche Einsatzgebiete dieser orchestralen Sounds könnten wie folgt aussehen:

Grand Piano

Wer seine Produktionen mit Piano-Klängen bereichern möchte, wird beim Grand Piano fündig. Sei es für Jazz, Pop oder Hip-Hop – Grand Piano ist ideal, um mit klanglichen Texturen zu experimentieren!

Einen Eindruck davon könnt ihr euch in der nachfolgenden Demo verschaffen:

 

Sansula

Die Sansula ist ein Instrument, das gerade mal seit 2011 existiert! Und doch ist der einzigartige Klang dieses Lamellophons Grund genug gewesen, um ihr ein virtuelles Pendant zu verleihen. Ihre Klangcharakteristik besticht durch schwebende, sphärische und verträumte, aber dennoch lebensfrohe Klänge. Ihr wollt unbedingt wissen, wie die Sansula klingt? Dann hört doch mal in das Klangbeispiel rein:

 

‚Cause I can do it in the mix!

Im neuen Samplitude Music Studio bekommt ihr die essentialFX Suite mit an die Hand. Diese Studio-Tools bieten dank ihrer ausgeklügelten Algorithmen exzellenten Klang für den Mixing-Prozess. Zudem bleibt der Ressourcenverbrauch bei der Verwendung stets niedrig. So steht eurem Workflow, eurer Kreativität und dem finalen Mix nichts im Wege.

samplitude-music-studio-essentialfx-suite-int

In das Werkzeugset gehören folgende Plug-Ins: eFX Gate, eFX Vocal Strip, eFX Tremolo Pan, eFX deEsser, eFX Phaser, eFX Limiter, eFX Reverb, eFX Stereo Delay, eFX Compressor, eFX Chorus Flanger und eFX Tubestage. Detaillierte Beschreibungen zu den einzelnen Effekten findet ihr hier.

Volle Kontrolle der Anschlagdynamik über MIDI Velocity Dynamics

MIDI Velocity Dynamics ist ein neues Feature, das darauf wartet von euch entdeckt zu werden. Es ermöglicht euch, die Anschlagdynamiken eurer virtuellen Instrumente zu verändern und zu bearbeiten – während und nach der Aufnahme.
Am besten schaut ihr mal in das Video hinein, um das Feature in Aktion zu sehen:

Weitere Informationen zu Neuerungen wie der Master-Automation findet ihr auf der Samplitude Music Studio-Produktseite. Ihr könnt euch hier natürlich auch sofort die Testversion herunterladen und gleich selbst ein Bild von der neuesten Version machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *