News, Stories & Inspiration zu unserer Multimedia-Software

Wie ihr das Beste aus Video-Inhalten für euer neues Online-Business machen könnt

Wie ihr das Beste aus Video-Inhalten für euer neues Online-Business machen könnt

Guter Video-Content ist unglaublich wichtig, um online auf sich aufmerksam zu machen, da er viel länger als Text oder Bild ist, aber er ist auch schwerer zu erstellen. Er erfordert sowohl ein angemessenes Maß an Fachwissen als auch die richtige Ausrüstung (Hard- und Software) für Beleuchtung, Film und Schnitt.

Aus diesem Grund könnte man meinen, dass Videomarketing keine Priorität für euer neues Online-Business haben sollte. Es könnte ja warten, bis ihr mehr Zeit und Geld dafür habt.

Aber ihr braucht weder einen Vollzeit-Produktionsplan für die Vermarktung von Videoinhalten, noch müsst ihr über hervorragende Produktionsstandards verfügen. Ihr könnt klein anfangen, um zu sehen, wie es sich entwickelt, und erst erweitern, wenn ihr wisst, dass ihr die Ergebnisse habt, die das rechtfertigen.

Hier sind einige Tipps, um das Beste aus eurem Video Content zu machen und gleichzeitig ein neues Online-Geschäft aufzubauen:

Verwendet Themen, die vom Format profitieren

Was kann man mit einem Video machen, was man mit einem normalen Artikel nicht machen kann? In einem Video ist alles ständig in Bewegung. Artikulierte Mimik (sehr wichtig im Geschäftsleben). Lachen. Komplexe Grafiken. Erzählungen. Demonstrationen. Die Liste geht weiter, und ich bin sicher, dass euch hier noch mehr einfällt.

Und was wollen wir generell nicht in Videos sehen? All die Dinge, die wir in einem Artikel effizienter umsetzen können. Listen. Fotogalerien. Ausführliche und trockene Informationen. Wenn ihr anfangt, Videos aus Beiträgen zu machen, die ihr vorher in Blog-Posts verfasst habt, könntet ihr durchaus auch Leute verfremden.

Also findet Themen, die für eure Branche relevant sind, die das Videoformat wirklich rechtfertigen, und findet eine Möglichkeit, etwas Flair und Persönlichkeit zu zeigen. Wenn möglich, tut etwas, um Emotionen zu wecken; ein Video ist das perfekte Medium dafür, und Emotionen sind ein wichtiger Anreiz für den Verkauf.

Gebt eure Marke deutlich zu erkennen

Wenn jemand euren Videoinhalt sieht und sich nicht abwendet und mindestens die folgenden Dinge weiß….

Wer ihr seid
Was ihr macht
Wie sie euch erreichen können

…dann habt ihr einen großen Fehler gemacht. Vergesst nicht, dass das ultimative Ziel des Video-Content ist, euer Unternehmen zu verkaufen (nicht wörtlich, obwohl das möglich ist; ist es ein perfektes Endspiel für den Einzelhandel). Ihr wollt in die zukünftige Profitabilität und Reputation eures Unternehmens investieren.

Ihr wollt dennoch nicht zu weit mit eurem Branding gehen (es kann sehr leicht kitschig wirken und Leute abschrecken), aber es ist ratsam, ein schnelles Intro (ob in Form einer Titelkarte oder eines gesprochenen Begrüßungstextes), ein Wasserzeichen des Logos und einige geschmackvolle Links zu eurer Website und euren Social Media Accounts hinzuzufügen.

Vielleicht habt ihr eure Informationen bereits in der Videobeschreibung angegeben, aber denkt daran, dass die Leute ständig neue Inhalte aufnehmen und erneut hochladen; das Branding des Videos selbst wird es für Nachahmer viel schwieriger machen, damit durchzukommen.

Ganzjährige oder saisonale Anforderungen erfüllen

Ganzjährige Inhalte sind, wie der Name schon sagt, immer von Bedeutung, d.h. ihr bietet etwas, was die Leute nützlich finden werden, egal wann sie es sehen.

Denkt zum Beispiel an eine Anleitung zum Binden einer Krawatte. Wann muss man Krawatten binden? Andauernd. Sind Krawatten aus der Mode gekommen? Nicht in absehbarer Zeit, ob in der Geschäftswelt oder nur in formaler Kleidung. Eine gute Bindeanleitung wird also für jemanden immer von großem Interesse sein.

Saisonale Inhalte hingegen sind spezifisch an eine Saison, einen Tag oder ein Ereignis gebunden. Stellt euch einen Guide für Halloween-Kostüme vor. Er wird fast alle seine Views rund um Halloween erhalten, und relativ wenige während des verbleibenden Jahres.

Saisonale Themen sind leichter zu finden, weil die Menschen öfter nach Inhalten zu bestimmten Themen suchen. Ganzjährige Inhalte sind aber viel zuverlässiger, obwohl sie viel schwieriger zu finden sind.

Was ihr wählt, hängt von der Nachfrage ab. Was möchten eure Kunden sehen, wollen sie wissen, wobei brauchen sie Hilfe? Nehmt euch kein Thema vor, nur weil ihr es interessant findet. Überprüft eure Präferenzen vorher und denkt daran, dass das Ziel ist, euren Fokus auf euer Material und eure Besuche in eurem Geschäft zu setzen.

Qualität statt Quantität im Fokus

Wenn ihr euch in der Nützlichkeit eurer Videos überhaupt nicht sicher seid, könntet ihr dazu verleitet werden, ein wenig „spammy“ mit ihnen umzugehen, alles in der Hoffnung, dass genügend mittelmäßige Videos es irgendwie zu etwas Großartigem machen werden. Widersteht diesem Drang.

Nur ein vernünftiges Video wird eurem Unternehmen mehr helfen als hundert schlechte. Schließlich sind wir nicht von dem Output beeindruckt. Wir schauen nicht auf ein Unternehmen, das tausend Artikel verkauft und denken: „Wow, die müssen mit so vielen Produkten großartig sein“.

Aber dieses eine Video wird nur funktionieren, wenn man dem nächsten Schritt folgt, der so wichtig ist, dass ich es schon dreimal genannt habe….

Bewerben, Bewerben, Bewerben, Bewerben

Wenn ich ein billigen und funktionalen Jetpack erfinde, der benutzerfreundlich und gut für die Umwelt ist, aber ich es niemandem sage oder nicht mit nach draußen nehme, werde ich dann eine weltweite Berühmtheit? Nein, werde ich nicht. Und in ähnlicher Weise spielt es keine Rolle, wie gut ein Video ist, wenn man nicht alles tut, was man kann, um die Leute dazu zu bringen, es zu sehen.

Um das Beste aus einem Video zu machen, könnt ihr es sichtbar auf eurer Homepage platzieren, es in Blog-Posts auf eurer Website und extern einbinden, seinen Namen und seine Tags auf der Hosting-Plattform, die ihr benutzt (wahrscheinlich YouTube), aktualisieren und Links an einflussreiche Blogger senden, von denen ihr denkt, dass sie interessiert sein könnten.

Wenn ihr das richtige Thema wählt und ausreichend gute Arbeit leistet, könnt ihr es vielleicht sogar auf eine kuratierte Liste von Ressourcen setzen.

Auf Kommentare eingehen

Ihr habt also ein Video und einen Werbeplan erstellt; also habt ihr vermutlich euren Teil dazu beigesteuert. Solange es beobachtet und geteilt wird, ist alles super…. richtig?

Nun…. nein. Euch könnten die Aussichten vielleicht nicht gefallen (und wer könnte euch die Schuld dafür geben), aber wenn ihr eure Videoinhalte wirklich für euch arbeiten lassen wollt, müsst ihr die Kommentare dazu lesen. Das einfache Recherchieren durch Analysen und das Betrachten einzelner Besuche gibt euch nicht das detaillierte Feedback, das ihr benötigt, um zu überprüfen, wie eure Marke ankommt um zukünftige Videos zu planen.

Ihr solltet nach Kommentaren auf YouTube, Twitter, Facebook, Instagram, Blogs, Foren, Reddit und anderen Orten suchen, von denen ihr denkt, dass sie einige enthalten könnten. Reagiert dankbar auf positive Bemerkungen, zeigt, dass ihr bereit seid, Kritik zu hören, und beantwortet alle Fragen, die ihr findet.

Habt ihr schon erste Ideen für informative oder unterhaltsame Videoinhalte, die ihr für eure aktuellen und zukünftigen Kunden produzieren könnt? Fangt an, alles zu notieren, was euch in den Sinn kommt, und fangt damit an, die Liste zu kürzen, bis ihr etwas habt, das wirklich funktionieren kann. Dann macht es zu einem großartigen Produkt, kennzeichnet es gründlich und bewirbt es ohne Scheu!

autorin-victoria-greeneVictoria Greene ist eine E-Commerce-Marketing-Expertin und freie Autorin, die viel zu viel Zeit auf YouTube verbringt. Ihr könnt mehr von ihrer Arbeit auf ihrem Blog Victoria Ecommerce lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *