News, Stories & Inspiration zu unserer Multimedia-Software

Webseite des Monats – Interview mit Tobias Walk

Webseite des Monats – Interview mit Tobias Walk

Twalk Webseite des Monats – Interview mit Tobias WalkHabt ihr euch schon gefragt, wie sollte eine gute Webseite aussehen? Diesen Monat interviewen wir Tobias Walk (34). Seit Juli ist Tobias bei MAGIX als Product Manager für Grafik und Web Services tätig und seine beruflichen Erfahrungen haben sein Auge für gute Webseiten geschärft.

In diesem Interview wird Tobias euch ein paar Tipps geben, was man beim Erstellen einer Webseite beachten sollte. Er spricht ebenso über Widgets wie über das Erstellen der Vorlagen im Web Designer. Wenn ihr euch also jemals gefragt habt, wie eine gute Webseite aussehen sollte, dann lest unbedingt weiter.

Warum ist es wichtig, heute seine eigene Homepage zu haben?
Oft werde ich gefragt, wozu man noch eine Internetseite braucht, wenn man bereits ein Facebook Profil, einen Youtube Kanal und einen Xing Account hat. Die Antwort fällt mir in solchen Fällen sehr leicht:”„Deine Internetseite ist der zentrale Ort, an dem all diese Informationen zusammenlaufen!“. Wenn ich Informationen suche, sind diese bei vielen Portalen nur einsehbar, wenn ich mich dort auch angemeldet habe. Bei einer eigenen Homepage sehe ich schnell, wer hinter dieser Seite steckt (wenn das vom Ersteller der Seite gewünscht ist) und ob es die Person ist, die ich suche. Interessierte werden nicht sich selbst überlassen, sondern gezielt zu Informationen geführt. Dies ist für private Personen genauso wichtig wie für Unternehmen. Social Media Seiten (wie Facebook und Xing) sind sicherlich eine sinnvolle Ergänzung, können jedoch bis heute die eigene Internetseite nicht komplett ablösen. Zusätzlich profitiert jeder Besitzer einer Internetseite davon die volle Kontrolle über die Inhalte zu haben.

Welche Kriterien muss eine gute Homepage für Dich erfüllen? Welche Elemente sollten unbedingt dabei sein?

Grundsätzlich würde ich hier mit dem Aufbau beginnen. Eine Internetseite sollte immer einen Header, einen Content-Bereich und einen Footer besitzen. Im Header werden in der Regel der Name der Seite, ein Bild das den Inhaltsschwerpunkt der Seite verdeutlicht und ein Logo gezeigt. Der Footer dient dazu Informationen „unterzubringen“ wie z.B. Kontakt oder Impressum. Diese Struktur ist für mich die wichtigste Grundlage einer Internetseite. So finde ich als Nutzer immer an prominenten Stellen die wichtigsten Informationen und brauche nicht lange danach zu suchen. Ich besuche Internetseiten aber nicht, weil sie so eine schöne Struktur bieten, sondern wegen des Inhalts. Hier ist es wichtig, dass Inhalte immer wieder ergänzt werden und die Seite so einen lebendigen Eindruck macht. Wie man den Inhalt gestaltet und die Informationen aufbereitet, kann sehr unterschiedlich sein. Hier kann sowohl mit (webseitentauglichen) Texten, mit Bildern oder Videos gearbeitet werden. Ob man diese Inhalte kombiniert oder z.B. eine reine „Videoseite“ erstellt, spielt hierfür keine Rolle. Wichtig ist es nur, dass vom Autor angebotene Informationen nicht auf der Seite untergehen. Hier gilt „Weniger (kann) mehr sein!“. Das bezieht sich nicht nur auf die Fülle an unterschiedlichen Inhalten, sondern auch auf die Art und Weise wie diese auf der Seite verteilt werden.

webmonth 1112 DE Webseite des Monats – Interview mit Tobias Walk

Was ist der größte Patzer / das größte Missgeschick, der beim Erstellen einer Website passieren kann?
Als erstes würde mir bei einer Internetseite eine mangelhafte Struktur auffallen. Wenn ich mir eine Seite anschaue und nicht erkenne, welche Informationen mir auf der Seite angeboten werden, verlasse ich diese sofort. Auf diese Weise verliert man einen Nutzer , ehe er überhaupt richtig auf der Seite war. Zusätzlich gibt es noch andere Patzer, die ich aber eher als ärgerlich einstufen würde. In diese Kategorie fallen z.B. Verlinkungen, die nicht funktionieren oder die Tatsache, dass die Internetseite in verschiedenen Browsern unterschiedlich aussieht. Solche Fehler lassen sich leicht vermeiden, indem man die Internetseite vor der Veröffentlichung testet. Hierfür sollte die Seite in jedem Browser einmal angeschaut werden, ob auch alles richtig dargestellt wird. Der Web Designer bietet hierfür eine extra Option, die ich sehr praktisch finde. Als letzter großer Patzer würden mir noch mangelhafte Rechtschreibung einfallen. Das ist ein Fehler, der sich sehr gut vermeiden lässt, indem man Freunde, Verwandte oder Kollegen vor der Veröffentlichung die Texte lesen lässt. So wird man auch oft auf Textstellen hingewiesen, die unleserlich geschrieben sind. Mir hat das schon oft die Augen geöffnet.

Wann sollten Widgets eingesetzt werden und gibt es eine Grenze bei der Menge auf einer Seite?
Widgets dienen grundsätzlich dazu, externe Inhalte (also z.B. Inhalte von Google oder Facebook) unproblematisch auf der eigenen Seite einzubinden. Genau dafür würde ich sie auch nutzen. Wenn z.B. auf der Internetseite im Kontaktbereich eine Anfahrtsskizze gezeigt werden, soll kann ich diese direkt via Google Maps einbinden. Das ist unkompliziert, geht sehr schnell und hat den großen Vorteil, dass diese Karte interaktiv ist. Ähnlich verhält es sich mit dem Facebook-“Like“ Button. Grundsätzlich ist es auch möglich ganze Internetseiten in meine Seite einzubinden. So kann man sogar einen externen Shop oder die Internetseite eines Freundes bei sich auf der Seite zeigen. Widgets können auf diese Weise als einfache und sinnvolle Ergänzung eingesetzt werden, oder um Besucher mit Funktionen zu begeistern, die Sie nicht erwartet hätten. Zu der Frage, ob es eine Obergrenze für die Menge an verwendeten Widgets gibt kann ich keine konkrete Antwort geben. Natürlich empfiehlt es sich nicht eine ganze Internetseite nur aus Widgets zusammenzubauen. Das hat mehrere Gründe. Wenn ich Inhalte vermitteln will, sollte ich auch eigene Inhalte erzeugen und nicht nur auf den Inhalt von anderen verweisen. Hier empfiehlt sich ein gesundes Verhältnis von fremdem und eigenem Inhalt. Zusätzlich muss man sich bewusst machen, dass bei einem Aufruf meiner Seite jedes Widget auch geladen werden muss. Das ist bei ca. drei bis fünf Widgets noch nicht problematisch. Wenn es aber mehr werden, kann sich die Ladezeit der Internetseite extrem erhöhen. Meine goldene Regel lautet daher: „Benutze Widgets, wo sie Sinn machen!“.

Was beachtet ihr beim Designen einer neuen Webseiten-Vorlage im Web Designer?
Grundsätzlich fragen wir uns als erstes, was der Kunde für ein Design benötigt. Dann schauen wir uns die Design Entwicklung im Internet an und greifen Trends auf. Diese werden von unserer Grafik und Programmierabteilung umgesetzt. Natürlich gibt es extrem viele Punkte, die wir bei der Planung berücksichtigen. Das fängt bei der richtigen Auswahl von Farben und Grafiken an und geht hin bis zur Useabilitiy der eigentlichen Seite. Das größte Augenmerk legen wir aber auf die leichte Anpassbarkeit unserer Vorlagen.

Autor

Sjef ist seit 2011 bei MAGIX. Er kam aus dem Dreiländereck Belgien/Niederlande/Deutschland, um hier das Großstadtleben entdecken. In seiner Freizeit bereist er gern Irland und das Vereinigte Königreich. Falls dann noch Zeit bleibt, konzentriert er sich auf sein Englischstudium.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>